Freitag, 3. Mai 2013

ADHS- Aus Sicht einer betroffenen Familie



Während des lesen dieses Buches,musste ich immer wieder schmunzeln und/oder nicken. Auf eine eingängige und nicht bevormundende Art, lässt uns die Autorin Einblicke in ihr Familienleben nehmen. Sie berichtet in den einzelnen Kapiteln anschaulich aus ihren Erfahrungen mit ADHS und den Umgang der Umgebung damit. Ehrlich berichtet sie auch über ihre Zweifel und Ängste. Sie zeigt Lösungswege, dabei betont sie aber immer wieder das diese von den einzelnen Betroffenen abhängig ist und es sich nicht um die ultimative Lösung handelt. Melanie Hirschmann's Buch ermutigt einen auch, sich Hilfe von staatlichen Stellen zu holen. Ein Schritt der nicht immer einfach ist. Im Anhang und auch in den Kapiteln befinden sich zahlreiche links, die sehr nützlich sind .

Da mein Kind selbst von ADHS betroffen ist, waren mir viele der von ihr beschriebenen Situationen bekannt. Das Buch machte mir deutlich, das ich nicht alleine bin, es geht auch anderen wie mir!
Endlich mal ein Buch das keine Fachliteratur, sondern einfach unterstützend ist. Ich fand einige hilfreiche Tipps, die ich mal versuchsweise umsetzen werde.
Ich bin froh, das Melanie Hirschmann sich dazu entschlossen hat dieses Buch zu schreiben. Es hat auf mich einen positiven, aufbauenden Effekt, wenn man ( mal wieder) an die eigenen Grenzen kommt. Ich kann es mit gutem Gewissen, jedem Empfehlen der sich mit ADHS und dem leben damit auseinandersetzen möchte.
Bis einschließlich 5. Mai 2013 kann man das e- Book noch kostenlos bei Amazon laden.

Kommentare:

  1. Hallo,
    schön, dass Dir das Buch gefallen hat. Ich habe das Buch etwas kritischer gesehen.
    Sicher ist es gut, das darüber gesprochen und auch ernst genommen wird.
    Früher war das alles abgetan worden mit schönen Schubladen.
    Psychische Krankheiten? Gibt es nicht.
    Für mich war das Buch von Mella sehr leihcte kost und viele Ratschläge gehören zu einer normalen Erziehung hinzu - sollten es zumindest. Dabei ist es unerheblich ob ADHS im Spiel ist oder nicht.
    Erziehung ist vielschichtig und muss durchgeführt und nicht abgeschoben werden.
    Mit vielen örtlichen Tipps kann ich wenig anfangen, da diese nicht auf gnz Deutschland ausgeweitet wurden.
    Aber lese selbst, was ich zu ihrem Buch schrieb.

    http://www.netzblogger.net/adhs-melanie-hirschmann/4008/

    Dennoch kann ich das Buch weiterenpfehlen. :)

    LG Timm

    AntwortenLöschen
  2. Das Thema ist spannend. Aber wichtig ist auch, was mit diesen Kindern im Erwachsenenalter wird. Es gibt manche ADHS-Patienten, die ihr Leben nicht orndnen können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Evy,
      Leider "verwächst" sich ADHS nicht immer. Aber wenn es früh genug erkannt wurde , bekommt man auch "Hilfsmittel zur Hand" die einen helfen. Auch gibt es in der Zwischenzeit ein Medikament, dass auch Erwachsene einnehmen können.
      LG Nadine

      Löschen